Praxisöffnungszeiten Mo. bis Do. 8 – 12 & 14 – 18 Uhr, Fr. 8 – 12 Uhr
  Telefon +49-911-53 31 33

Zeckenimpfung

Auf die Zecke, fertig, Los!

Nürnberg gehört mit seinem Umland  zum FSME-Risikogebiet, für die von einem Zeckenbiss übertragene Früh­sommer-Meningoenzephalitis. Experten raten deshalb zur Zeckenimpfung.

Wer sollte sich impfen lassen?

Wer im Sommer gerne raus in die Fränkische Schweiz fährt, in Nürnbergs Freibädern, draußen im Garten oder beim Fußballspielen die Zeit verbringt, sollte sich impfen lassen.

Welche Nebenwirkung hat die Impfung?

Heutzutage ist der Impfstoff gut verträglich. Es kann lediglich zu vorübergehenden Rötungen oder einer Schwellung des Oberarms kommen, an dem die Impfung vorgenommen wird.

Wie schnell ist die Impfung wirksam?

Nach der Basisimpfung besteht Schutz nach etwa vier bis sechs Wochen, bei der Schnell­immunisierung nach zwei bis drei Wochen. Wir raten dazu, alle drei bis fünf Jahre die Impfung aufzufrischen.

Bitte beachten Sie: Die Impfung schützt aber nicht gegen die ebenfalls von Zecken übertragene Infektions­krankheit Borreliose

Wie können Sie sich vor Zecken schützen?

  • Tragen Sie gut schließende, lange Kleidung
    Bei Kontakt mit Gräsern, Sträuchern, Bäu­men usw. empfehlen wir, gut schließende Kleidung, z.B. indem man die Hosenbeine in die Socken steckt. Offene Schuhe, Sandalen oder grobmaschige Socken bieten keinen geeigneten Zeckenschutz. Bei Kindern finden sich häufiger als bei Erwachsenen Zecken auf dem Kopf, daher hilft hier eine Kopf­bedeckung. Helle Kleidung macht es leichter, Zecken aufzuspüren und zu ent­fernen.
  • Untersuchen Sie Ihren Körper nach vorhandenen Zecken
    Überprüfen Sie vor allem die Hautfalten (Achseln, Leisten, Gesäßspalten und Kniekehlen, hinter dem Ohr, zwischen den Zehen oder im Hals-/Nackenbereich). Zecken können aber auch einfach auf einem Bein, Arm oder dem Unterkörper sitzen.
  • Entfernen Sie vorhandene Zecken schnell und richtig
    Es ist wichtig Zecken so schnell wie möglich zu entfernen. Dies kann mithilfe spezieller Zeckenzangen oder einer üblichen Pinzette geschehen. Kontrollieren Sie danach die „Wunde“, ob keine Rück­stände verblie­ben sind und achten Sie in den kommenden Tagen auf Rötungen im Umfeld des Zeckenbisses.
    Im Zweifelsfall kontaktieren Sie uns gerne.

Dr. med. Peter Hauser

Dr. med. Peter Hauser

Facharzt für Allgemeinmedizin bei Hausärzte am Stresemannplatz
Chirotherapie, Sportmedizin, Homöopathie, Notfallmedizin, Notarzt in den Kreisverbänden Nürnberg und Fürth, Gutachter am Sozialgericht Nürnberg, Prüfarzt der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern
Dr. med. Peter Hauser

Letzte Artikel von Dr. med. Peter Hauser (Alle anzeigen)